Geschichtswerkstatt Jakob Kindinger e. V.

Wer die Vergangenheit kennt, ist für die Zukunft gewappnet.

 

NIE WIEDER !  Antifaschistischer Wegweiser Bensheim 1933 - 1945

Nie Wieder ! Stadtgang Bensheim
15seitige Broschüre - auch zur selbstständigen Erkundung geeignet.

Bei einer Stadtführung oder einem Rundgang durch Bensheim kann man die schönen Seiten von Bensheim bewundern. Ein Rundblick vom Kirchberghäuschen über die friedliche Stadt wird von allen geschätzt.

Doch es gab auch schlimme Zeiten:  Wer kennt es nicht, das Bild der alten Frau vom März 1945 inmitten einmarschierender Amerikaner in der oberen Hauptstraße, fassungslos angesichts der zerstörten Stadt? Nach zwölf Jahren nationalsozialistischen Terrors lag auch Bensheim in Schutt.  

Viele Opfer waren zu beklagen:  Die jüdischen Bürger waren verschleppt, viele von ihnen ermordet. Mitglieder der Arbeiterparteien waren festgenommen und in KZs gebracht worden. Menschen aus anderen Ländern waren nach Bensheim verschleppt worden und mussten hier Zwangsarbeit leisten. Priester wurden verfolgt und verhaftet.....

Und kurz vor der Befreiung: Die Gestapo ermordet zwölf Gefangene am Kirchberg, erschießt und vergräbt amerikanische Kriegsgefangene, die Zwangsarbeiter werden abtransportiert....
All dies darf nicht in Vergessenheit geraten.
Gerade in der Auseinandersetzung mit neonazistischen Umtrieben sollen uns diese Verbrechen mahnen, wohin Rassismus und Ausländerfeindlichkeit im Extrem führen können.
Einige Informationen zu dieser Seite Bensheims sind in unserer 15seitigen Broschüre zusammengetragen. Damit können Sie den alternativen Stadtgang auch selbstständig durchführen. Unsere "Ergänzungen" dazu bieten noch tiefer gehende Informationen.


Ein Stadtgang auf den Spuren des Naziterrors - aber auch des Widerstands - im Zentrum Bensheims (Vom Friedhof Mitte zum Standort der ehemaligen Synagoge in der Nibelungenstraße) dauert etwa 1,5 - 2 Stunden, je nach Interesse der Teilnehmer.  Z.B.  führten Thomas Graubner und Gerd Helbling eine Gruppe am 11.09.2016 für das    Politnetz Darmstadt.                                                                                   Die letzte öffentliche Führung fand am Samstag, 22. April 2017 statt.               Wir vermitteln Ihnen gerne eine Führung.  (Siehe Kontaktformular)                                               Nächste Führung:  Samstag, 15. April 2018       

Eine wichtige Station des alternativen Stadtgangs ist das Mahnmal für die Synagogenzerstörung in der Nacht zum 10.11.1938 am Bendheimplatz:    

Gedenkstätte, Bensheim, Mahnmal, Synagoge
Übergabe der Gedenkstätte für die ehemalige Synagoge am 2.Mai 2000 (BA,3.5.2000)

Der Platz am Standort der ehemaligen Synagoge heißt seit 13. Mai 2009 Bendheim-Platz. Dort ist der Gedenkstätten-Quader aufgestellt.                                                             Der im Artikel hervorgehobene Vorsitzende des Landesverbands der jüdischen Gemeinden Hessens, Moritz Neumann, ist leider im Juni 2016 verstorben.
                                                               

     

Die ehemalige Auerbacher Synagoge, das Grab der Zwangsarbeiter am Bergfriedhof in Auerbach oder das ehemalige KZ-Außenlager in Bensheim-Hochstätten gehören nicht zur Stadtführung in der Kernstadt. Auch die Kriegsgräberstätte muss aus Zeitgründen gesondert besucht werden.

Aus der Broschüre " NIE WIEDER " - Beispielseite  

KZ Außenlager Bensheim Auerbach und Hochstätten
KZ Außenlager Bensheim-Auerbach bzw. Hochstädten

   weiter zu      KZAußenlagerHochstädten